Auf dem mittelfränkischen Jakobsweg von Roßtal nach Heilsbronn


Auf einem alten Pilgerpfad

 

Informationen:

Ausgangspunkt: Bahnhof Roßtal an der Strecke Nürnberg/Ansbach.

Rückfahrt mit dem Zug tagsüber 3 mal stündlich.

Weg: Ca. 15 km, Wirtschaftswege und Pfade. Nur mäßige Steigungen.

Einkehrmöglichkeiten in Roßtal, Bürglein, Heilsbronn

Münster Heilsbronn: 12 - 13.30 Uhr geschlossen. Sonntags um 13.30 Uhr Führung, sonst ab 20 Personen nach Anmeldung (09872-1297).

Stadtrundgang:  Die Sehenswürdigkeiten liegen alle unweit des Münsters. Gute Informationen unter www.heilsbronn.de

Am 7. und 8. Juli feiert Heilsbronn das 875-jährige Stadtjubiläum 

Weg: Verlässliche Markierung für den gesamten Weg ist die Jakobsmuschel. Verlauf: Bahnhof Roßtal – ortseinwärts – Katholische Kirche - Marktplatz – den Zinkenbuck abwärts – Fernabrünster Straße – Fernabrünst. Hier ca. 100 m nach dem Ortschild links durch die Straße am Röthlein und den Schleifweg. Etwa 1 km nach Fernabrünst rechts (Grasweg!) bis nach Wendsdorf und wieder auf die Hochfläche. Am Feld auf der Hochfläche (es „versperrt“ den Weg) links, nach 100 m rechts. Nur wenig weiter nach einem großen Feldschuppen links, abwärts nach Böllingsdorf und Bürglein. Dort ziemlich am Ortsende rechts ins Tal des Kettelbaches. In ihm aufwärts zu einer querenden Straße, auf dieser links und auf der anderen Talseite gleich wieder rechts aufwärts in den Wald. Auf dem einen Steig, später auf Feldwegen zurück nach Roßtal.

 

 

Kirche in Heilsbronn - Chor und Langhaus
 

Wissenswertes zum Weg

Als 1992 der evangelische Pfarrer von Heilsbronn, Paul Geißendörfer, den Jakobsweg von Nürnberg nach Rothenburg der Vergessenheit entriss und ihn als „geistlichen Wanderpfad“ neu belebte, ahnte er wohl nicht, dass er damit dank der ungeheuren öffentlichen Resonanz eine Welle der Wiederbelebung der alten Jakobswege auslösen sollte. Plötzlich wurde in Deutschland und darüber hinaus eine Vielzahl dieser alten Pilgerwege auf „modernen“ Routen  „reaktiviert“ – auf Feld- und Waldwegen, aber auch auf noch vorhandenen, zum Teil sehr alten Fußpfaden. Orientierung boten dabei Jakobs- und sonstige bedeutsame Kirchen, Wallfahrtsorte und Klöster entlang des Weges. Inzwischen überziehen die „neuen“ Jakobswege, die sich an den historischen Routen orientieren, zusammen mit den alten netzförmig wieder ganz Mitteleuropa. Sie alle laufen sternenförmig auf das eine Ziel zu: das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela.

Als Tagesetappe auf dem mittelfränkischen Jakobsweg bietet sich die Strecke von Roßtal nach Heilsbronn an. Die Kirchen in Roßtal und in Bürglein und nicht zuletzt das Münster in Heilsbronn bieten Gelegenheit zu besinnlicher Einkehr, und der Weg selbst - durch Wälder und offene Landschaft, über Hochflächen und durch idyllische kleine Täler, vorbei an Bächen und Fischteichen und durch freundliche fränkische Dörfer -  bietet viel Abwechslung. Und nicht zuletzt ist stündlich die Rückkehr mit dem Zug möglich

Ziel und Höhepunkt dieser Tagesetappe ist Heilsbronn mit seinem romanisch-gotischen Münster, eine der außergewöhnlichen Kirchen Frankens. Es war der Mittelpunkt des Zisterzienserklosters,  das 1132 Bischof  Otto I. von Bamberg hier stiftete und das bald zu großer wirtschaftlicher und kulturgeschichtlicher Bedeutung gelangte. Zahlreiche Grabdenkmäler im Westchor zeugen davon, dass viele fränkische Adelsfamilien zu den Förderern Heilsbronns zählten. Die fränkischen Hohenzollern waren schon seit 1240 Vögte des Klosters. Sie bekannten sich schon früh zur Reformation und führten auch in Heilsbronn die evangelische Kirchenordnung ein. Aber erst als 1578 der letzte Abt starb, wurde das Kloster in ein Ansbachisches Amt umgewandelt. Von etwa 1534 war in den Gebäuden eine Kloster-, ab 1581 bis 1736 eine sogenannte „Fürstenschule“ untergebracht. Heute befindet sich darin das  „Religionspädagogische Zentrum“ der Evangelisch – Lutherischen Kirche in Bayern.

Die erste Klosterkirche wurde 1150 geweiht; von ihr sind noch das Mittelschiff, nördliche Seitenschiff, Querschiff und der westliche Teil des Ostchores erhalten. Im 14. Jahrhundert wurde der Westchor, die so genannte „Ritterkapelle“ erbaut, 1412-33 das südliche Seitenschiff zum zweischiffigen „Mortuarium“ umgebaut. Mehr als 500 Adelige sind hier begraben.

Nicht zu Unrecht erhielt das Münster schon am Ende des Mittelalters die Bezeichnung „Schatzkammer der fränkischen Ritter“. Von der damaligen Ausstattung ist noch sehr viel erhalten: etwa die qualitätvollem gotischen Altäre, das Sakramentshaus (1515) und eine Pieta (um 1500) im Chor sowie zahlreiche weitere Skulpturen und Tafelbilder. So bietet sich dem Besucher eine von tiefer Religiosität geprägte Vielfalt christlicher Kunst – würdiger und sinnvoller Endpunkt dieser „Tagespilgerschaft“, der mithelfen kann, angesichts der vielfältigen modischen und ausufernden Begleiterscheinungen auf dem Jakobsweg den großen Sinn des Pilgerns auf diesem Ur-Pilgerweg nicht aus dem Auge zu verlieren.

Kirche in Heilsbronn - Mittelschiff
 

Heilsbronn - Mortuarium
 

Kirche in Heilsbronn -
Vierzehn-Nothelfer-Altar
 

Kirche in Heilsbronn -
Altar der elftausend Jungfrauen
 

Klosterverwalterhaus
 

Zurück zur Übersicht "Bistum"                                                                    Kulturwanderung